Demokratisierung in der Kirche

Demokratisierung in der Kirche
   Demokratie (griech. = Volksherrschaft) bedeutet nicht das Fehlen einer Ordnungsmacht, sondern die ”Selbstregierung“ der Staatsbürger in dem Sinn, daß die Organisierung von Aufsicht u. Ordnung vom ”Volk“ ausgeht u. kontrolliert wird. Voraussetzung ist, daß alle Mitglieder des Gemeinwesens als gleichberechtigt anerkannt sind; Folge ist die Bejahung von Mehrheitsentscheidungen (die die universalen Menschenrechte nicht verletzen dürfen). Zur Zeit des II. Vaticanums u. danach (60er Jahre des 20. Jh. u. später) wurde in der kath. Kirche eine D. gefordert. Von seiten kirchlicher Autoritäten wurde die Ablehnung damit begründet, daß die Kirche von der Selbstmitteilung Gottes in seiner Offenbarung gegründet u. für alle Zeiten (auch unter allen gesellschaftlichen, politischen Umständen) an sie gebunden sei; die Institution des kirchlichen Amtes sei als Dienst zurWahrung des Zusammenhangs des heutigen Offenbarungsglaubens u. der heutigen Kirche mit dem Ursprung (Garantie der Identität) von Gott gewollt (”göttlichen Rechts“); die daraus notwendig zu folgernde Aufsichts- u. Ordnungsmacht sei sakramental u. daher wenigstens im Prinzip unantastbar begründet (Hierarchie des Weiheamts). Aus diesen Gründen sei die weltliche Ordnungsstruktur einer Demokratie sachlich u. sprachlich auf die Kirche nicht übertragbar. Diese zutreffende Argumentation ist dahingehend zu ergänzen, daß die in diesem Zusammenhang oft herangezogene Communio-Ekklesiologie nicht überzeugend ist u. daß die Forderung nach D. eine sachliche Berechtigung hat, daß ihre Erfüllung jedoch nicht als D. verstanden werden kann: Die Selbstmitteilung Gottes in seinem heiligen Pneuma an alle Mitglieder der Kirche, ihre Berufung durch Gott, ihre Heiligung durch Taufe u. Firmung begründen eine vor jeder institutionellen Differenzierung liegende grundsätzliche Gleichheit, aus der je nach sachlicher Kompetenz der Anspruch auf Mitbestimmung abgeleitet werden kann (Mitspracherecht in Fragen des Glaubens u. der Ethik, Beteiligung an Reformen, gerade auch hinsichtlich der Stellung der Frauen in der Kirche, Mitwirkung bei der Besetzung kirchlicher Ämter usw.). Umgekehrt ist nicht zu übersehen, wie weit (wenn auch nicht überall) verbreitet ein ”Paternalismus “ kirchlicher Amtsträger ist, der Mitchristen bevormundet, zurücksetzt oder einfach ignoriert.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

См. также в других словарях:

  • Kirche in der DDR — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Inhaltsverzeichnis 1 Verhältnis von Staat und Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche und Staat — Das Verhältnis von Kirche und Staat ist ein Sonderfall des Verhältnisses von Religion und Politik, das die Geschichte Europas stark bestimmt hat. Die christliche Theologie hat dieses Verhältnis immer neu reflektiert und verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Norwegens — Die Norwegische Kirche (Den norske kirke; auch Staatskirche von Norwegen, statskirken bis 1969 ausschließliche offizielle Bezeichnung) ist eine Lutherische Kirche, an deren Spitze bis heute der jeweilige Monarch von Norwegen als Oberhaupt steht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der religiösen Sozialisten Deutschlands — Der Bund der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Deutschlands e.V. (BRSD, anfangs: Bund religiöser Sozialisten Deutschlands) ist eine Organisation von vor allem evangelischen Christen, die für eine sozialistische Gesellschaftsordnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Deutschlands — Der Bund der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Deutschlands e.V. (BRSD, anfangs: Bund religiöser Sozialisten Deutschlands) ist eine Organisation von vor allem evangelischen Christen, die für eine sozialistische Gesellschaftsordnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Flüchtlingskriese der großen Afrikanischen Seen — Schädel von Opfern des Völkermordes in der Gedenkstätte von Nyamata Als Völkermord in Ruanda werden umfangreiche Gewalttaten in Ruanda bezeichnet, die am 6. April 1994 begannen und bis Mitte Juli 1994 andauerten. Sie kosteten zirka 800.000 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarisch-Orthodoxe Kirche — Kloster Trojan: Ikone der Gottesmutter …   Deutsch Wikipedia

  • katholische Kirche im Zeitalter von Revolution und Säkularisation —   Die Französische Revolution und die folgenden napoleonischen Kriege von 1796 bis 1815 veränderten nicht nur die politische Gestalt Europas, sie markierten auch für die Kirche einen deutlichen Einschnitt. Dabei traten in der Anfangsphase der… …   Universal-Lexikon

  • Österreich-Ungarn: Nationale Fragen in der Donaumonarchie —   Im Selbstverständnis der Zeit war »Nation« im Rahmen der Habsburgermonarchie des späten 19. Jahrhunderts »Sprachnation«. Weder die politischen Einheiten noch die religiösen Trennlinien erwiesen sich als nationbildend, und bis zur Gegenwart… …   Universal-Lexikon

  • Geschichte der Stadt Stolberg (Rheinland) — Geschichte und Chronik der westrheinischen Stadt Stolberg (Rhld.) HRR = Heiliges Römisches Reich, Frk. = Frankreich Stolbergs Geschichte ist durch die Lage in der Voreifel im engen Tal des Vichtbachs und seiner Bodenschätze geprägt. Politisch… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»